mikromal – Sonderforschungsbereich 747 „Mikrokaltumformen“ der Universität Bremen

people

mikromal für Alle

Ausstellungen

Mikronäpfe legen

Ausstellungen: Schaufenster die Wissen schaffen

Die eigene Arbeit in die Stadt tragen – das nehmen die Wissenschaftler der SFB 747 für Sie durchaus auch mal wörtlich.

Neben dem Science Café an wechselnden Orten in der Bremer Innenstadt ermöglichten so bereits verschiedene Ausstellungen interessante Einblicke in die Forschung des SFB 747. Besonderes Augenmerk galt dabei der Idee, Besucher nicht „nur Tafeln lesen" zu lassen, sondern Alltagsbezüge und Interaktivität herzustellen sowie die Teilnehmer der Schulprojekte von „mikromal" in die Vorhaben einzubinden.

Nächster Termin: folgt.

Rückblicke

Mikrobauteile selbst herstellen…

Zielgruppe: allgemeine/ interessierte Öffentlichkeit, TN ca. 2500
…konnten die Besucher der Ausstellung „Mikrobauteile intelligent produziert – von der Forschung bis zu Anwendung", die vom 8. September bis 26. Oktober 2011 im Haus der Wissenschaft in der Bremer Innenstadt zu sehen war. Doch nicht nur das: Zahlreiche Mitmach- und Experimentierstationen, Ausstellungsobjekte, Infostände, Führungen und Roll-ups informierten hier rund um die Arbeit des SFB 747.

Großer Auftritt für den Nachwuchs

Zielgruppe: allgemeine/ interessierte Öffentlichkeit, TN nicht bekannt, da nicht gezählt
Die Räume der Volkshochschule Bremen waren die Bühne, auf der die jungen Teilnehmer der „mikromal" Schulprojekte 2010 ihre Arbeiten – und damit auch die Forschung des SFB 747 – der interessierten Bremer Öffentlichkeit vorstellten. Unter dem Titel „klein, kleiner, mikromal" gehörten vom 19. Juni bis 6. Juli 2010 selbst gefertigte Mitmach-Stationen und Ausstellungsobjekte, eine Posterschau, ein „Familienforscher-Vormittag" und ein Fotowettbewerb zum Programm.

Kontakt

mikromal
SFB747 – Universität Bremen
Klagenfurter Straße 5
28359 Bremen

Phone +49 421 218-58000
Fax + 49 421 218-58063

Hinweis in eigener Sache

Um Ihnen das Lesen zu erleichtern, nutzen wir für die Bezeichnung von Berufen, Personengruppen oder anderen Gemeinschaften die männliche Schreibform. Natürlich sind damit, soweit nicht ausdrücklich anders benannt, jeweils Frauen und Männer gleichermaßen gemeint!

gefördert durch die

dfg