mikromal – Sonderforschungsbereich 747 „Mikrokaltumformen“ der Universität Bremen

people

mikromal?

Partner

Der SFB 747

Im Sonderforschungsbereich 747 „Mikrokaltumformen" arbeiten Wissenschaftler aus 8 Instituten und 3 Fachbereichen der Universität Bremen. Beteiligt sind:

biasBIAS – Bremer Institut für angewandte Strahltechnik

bibaBIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik

bimaqBIMAQ – Bremer Institut für Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft

bimeBIME – Bremer Institut für Strukturmechanik und Produktionsanlagen

lfmLFM – Labor für Mikrozerspanung

IfSIfS – Institut für Statistik

 iwtIWT – Stiftung Institut für Werkstofftechnik

 uni-bremenUniversität Bremen

 

ZeTeM – Zentrum für Technomathematikzetem

 

 

Partner des SFB 747

Auch außerhalb der eigenen Reihen setzen die Mitarbeiter des SFB 747 für den Erfolg ihrer Forschung auf eine gute Zusammenarbeit und enge Vernetzung mit weiteren Partnern, denen an dieser Stelle herzlich gedankt sei. Dazu gehören:

hdw-bremenHaus der Wissenschaft

vhs-bremenBremer Volkshochschule

universumUniversum Science Center

klimahausKlimahaus Bremerhaven

 

„mikromal"-Schulen

Seit 2009 konnten bereits zahlreiche Klassen und Kurse im Rahmen verschiedener Projekte die Forschungsarbeit des SFB 747 kennen lernen. Mit dabei sind oder waren bisher:

 

gymnasium-brakeGymnasium Brake

gymnasium-hornGymnasium Horn

gymnasium-vegesackGymnasium Vegesack, Bremen

isbInternational School Bremen

kgs-moordeichLise-Meitner-Schule, Stuhr-Moordeich

marktschule-bremerhavenMarktschule Bremerhaven

schulzentrum-rockwinkelSchulzentrum Rockwinkel, Bremen

Kontakt

mikromal
SFB747 – Universität Bremen
Klagenfurter Straße 5
28359 Bremen

Phone +49 421 218-58000
Fax + 49 421 218-58063

Hinweis in eigener Sache

Um Ihnen das Lesen zu erleichtern, nutzen wir für die Bezeichnung von Berufen, Personengruppen oder anderen Gemeinschaften die männliche Schreibform. Natürlich sind damit, soweit nicht ausdrücklich anders benannt, jeweils Frauen und Männer gleichermaßen gemeint!

gefördert durch die

dfg